FerienInsel AG

Einzelansicht

Hotline: 0848 00 0848
Zurück zur Startseite.
AGBImpressumShare
 
 

Südindien kulinarisch und kulturell 29. September bis 13. Oktober 2018

- Koch- und Kulturreise

- in Begleitung von Frau Jeannette Born und Herr Jhala

- Kochen mit den Chefs der grossen Hotels

- Einführung in die traditionelle südindische Küche

- Besuch von Gewürzgärten und Teeplantagen

- Kennenlernen der kulturellen Highlights Südindiens

Eine Reise für Geniesser: Neben unseren kulinarischen Genüssen setzen kulturelle Akzente grandiose Tempelstädte wie Mahabalipuram, Brihadishvara oder Madurai. Wir geniessen die sanfte Tropenlandschaft mit Teeplantagen, Reisfeldern und Kokoshainen. Auf den Fährten der Gewürzkrämer und Entdecker stoßen wir an der Malabar-Küste, wo es heute auf so mancher Plantage noch immer nach Zimt und Kardamom duftet. Entspannung pur versprechen unsere ausgesuchten Hotels und Bootsfahrten durch das Netz von Kanälen und Lagunen, den Backwaters.

Reiseverlauf

Tag 1: Flug Zürich – Chennai
Tag 2: Ankunft im Laufe des Morgens in Chennai

Transfer zum Hotel Ideal Beach Resort (50 km). Zeit zum Akklimatisieren am Strand der Coromandel-Küste.

Tag 3: Coromandel-Küste

Just relax im Hotel Ideal Beach Resort und am Strand der Cormandel-Küste.

Am Nachmittag mit lokalem Führer Exkursion nach Kanchipuram. Die ehemalige Hauptstadt des Pallava-Königreichs, heute kurz Kanchi genannt (200 000 Ew.), ist eine der sieben heiligen Städte Indiens. Außerdem kommt die am besten verarbeitete Seide von hier. Schon für die Pallava-Könige (6.-9. Jh.) wurde sie gewebt. Über 1000 Tempel sollen in Kanchipuram gestanden haben, heute sind es noch 124.

2. Übernachtung im Hotel Ideal Beach Resort

Tag 4: Mahabalipuram – Pondicherry (95 km)
Tempelanlage Mahabalipuram

Frühmorgens check-out im Hotel Ideal Beach Resort und Fahrt zum nahe gelegenen Tempelbezirk.

Seit 1984 gehört der Tempelbezirk Mahabalipuram zum Weltkulturerbe der UNESCO. Es begann im 7. Jahrhundert, der damalige Pallava Herrscher, Mahendravaman I. (600-630) war ein sehr religiöser Mann. Er wollte den Göttern zu Ehren Tempel bauen, in denen alle Baustiele der damaligen Welt an einem Ort vereint sind. Damals war Mahabalipuram eine Königsstadt mit einem wichtigen Seehafen. Mit dem Bau der Tempelanlagen wurde der Ort zum wichtigen religiösen Zentrum. Die Erben von Mahendravaman I., Narasimhavaman I. (630-668) und später Narasimhavaman II. (690 – 715) bauten an der Anlage weiter. Da die Pallava nur etwa 200 Jahre herrschten wurde die Tempelstadt nie vollendet.

Weiterfahrt nach Pondicherry. 1. Übernachtung im Hotel La Dupleix

 

Tag 5: Pondicherry (Kochen)

Die Küstenstadt war lange in französischem Besitz und hat immer noch ein französisches Flair, welches man vor allem bei einem Spaziergang über die Strandpromenade erlebt. Bekannt wurde die Stadt vor allem wegen seines Aurobindo Ashrams und Auroville, einem Ort wo knapp 2000 Menschen verschiedenster Kulturen friedlich in einer spirituellen Gemeinschaft zusammen leben.

Unser Hotel La Dupleix ist ein Design-Hotel mit 14 schön restaurierten Zimmer und liegt an einer ruhigen Strasse Mitten in Pondicherry. Das Hotel war die Residenz des damaligen französischen Bürgermeisters. Heute werden wir hier gemeinsam mit dem Chef ein typisches südindisches Gericht kochen. Im Innenhof, im Schatten eines alten Mangobaumes werden wir dann unser erstes kulinarisches Werk geniessen. 2. Übernachtung im Hotel La Dupleix

Tag 6: Pondicherry – Thanjavur

Wir fahren nach Thanjavur (früher anglisiert Tanjore). Thanjavur ist berühmt für den 1010 fertiggestellten Brihadisvara-Tempel, der als herausragendes Beispiel mittelalterlicher hinduistischer Tempelbaukunst im südindischen Dravida-Stil der Chola-Zeit gilt. Der aus Granit erbaute Tempel mit seinem über 60 Meter hohen Vimana (Tempelturm) gehört seit 1987 als einer von drei „großen Tempel der Chola-Dynastie“ zum Weltkulturerbe der UNESCO. Der Tempelbezirk umfasst mehrere Hallen sowie eine monolithische Nandi-Statue, die drittgrößte Indiens. Er wird von einem doppelten Mauerring begrenzt. Das Eingangstor wird von einem Gopuram (Torturm) gekrönt, das im Gegensatz zu späteren drawidischen Tempelbauten an Größe und Pracht dem Vimana nachgestellt ist.

Übernachtung im Hotel Ideal River View, Thanjavur. Das Hotel ist direkt am Ufer des Cauvery, am längsten Fluss von Südindien gelegen. Das Hotel verfügt über einen grossen Swimming Pool, ein grosses Restaurant sowie eine grosse dazugehörende Terrasse.

Tag 7: Thanjavur (Hotel Ideal River View)

Unser Hotel bietet eine hervorragende Küche mit Spezialitäten aus Indien, Sri Lanka und China. Der Chef wird uns einweihen in die südindische Küche, er wird uns die Gewürz und die anderen Zutaten näher bringen, und wir werden natürlich tatkräftig bei der Zubereitung der Gerichte mitwirken. Gemeinsam werden wir dann unser kulinarisches Werk gemeinsam zelebrieren. Nach dem Essen geniessen wir die schöne Anlage mit dem oder nehmen ein erfrischendes Bad im Swimming Pool. Vielleicht ist auch noch eine Ayurweda-Behandlung erwünscht? 2. Übernachtung im Hotel Ideal River View

Tag 8: Thanjavur – Chettinad

Die aus der Region Chettinad stammende Gemeinschaft der Nattukottai Chettiar oder Nagarathar brachte es während der britischen Kolonialzeit im 19. Jahrhundert als Händler in Südostasien zu erheblichem Reichtum. In ihren Heimatorten erbauten die Chettiar-Händler mit dem neu erworbenen Geld opulente Anwesen. So entwickelte sich eine eigene regionale Architekturtradition, die sich durch die Kombination traditioneller tamilischer und europäischer Architekturelemente und die Einbeziehung luxuriöser importierter Baumaterialien wie Teakholz aus Burma oder Marmor aus Italien auszeichnet. Das Dorf Chettinad wurde von der Indischen Regierung zum Kulturerbe erklärt. Übernachtung Chidambaram Vilas.

Tag 9: Chettinad

Neben ihrer Architektur ist die Region Chettinad für ihre kulinarische Tradition bekannt. In der Region wird eine besonders schmackhafte Variante der tamilischen Küche gepflegt. Die Chettinad-Küche zeichnet sich besonders durch ihre Fleischgerichte aus, während die tamilische Küche ansonsten überwiegend vegetarisch geprägt ist. Das bekannteste Gericht der Chettinad-Küche ist Chicken Chettinad, ein scharf gewürztes Hühnercurry. Wir werden in unserem Hotel Chidambaram Vilas kochen. Hier wird die regionale die Chettinad-Küche gepflegt. In der offenen Küche werden uns die Chefs in die Geheimnisse der traditionellen Küche einführen. Übernachtung Chidambaram Vilas

Tag 10: Chettinad – Madurai – Periyar

Auf dem Weg nach Periyar besuchen wir Maduria. Der Meenakshi-Tempel zählt zu den herausragendsten Beispielen für die drawidische Tempelarchitektur. Die zwölf hoch aufragenden Gopurams (Tortürme) des Tempels sind mit üppigem und bunt bemaltem Figurenschmuck ausgestattet und beherrschen weithin sichtbar das Stadtbild Madurais. Auch der Stadtgrundriss Madurais richtet sich nach dem Meenakshi-Tempel, welcher den Mittelpunkt der Altstadt bildet und von mehreren konzentrischen Ringstraßen umgeben wird. Wir geniessen die Fahrt ins Hochland von Kerala und erreichen Periyar. Übernachtung im Elephant Court.

Tag 11: Periyar (Kochen in einem Gewürzgarten)

Den heutigen Tag verbringen wir in einem Gewürzgarten. Der Distrikt Indukki eines der Zentren der indischen Tee- und Gewürzindustrie. In der Region Kumily werden zahlreiche Gewürze wie Pfeffer, Vanille, Chili und Kardamom angebaut. Wir besuchen einen Gewürzgarten. Unser kundiger Führer erklärt den Anbau und die Verarbeitung der Gewürze. Mitten im Gewürzgarten bereiten wir unter kundiger Anleitung mit den Gewürzen dieses Gartens ein südindisches Gericht zu.

Tag 12: Periyar – Kumarakom

Wir fahren nach Westen in die Seelandschaft der Backwaters. Unterwegs werden wir bei einer Familie in die traditionelle Kerala-Küche eingeweiht und geniessen natürlich die lokalen Spezialitäten. In der Coconut Lagoon, einem wunderschönen, stilvollen Hotel in Mitten der legendären Backwaters (ein Kanalsystem, das diese tropische Landschaft durchzieht) gelegen, geniessen wir den Abend. Oder warum sich nicht mit einer Ayurveda-Behandlung verwöhnen zu lassen? Übernachtung in der Coconut Lagoon

Tag 13: Kumarakom (Backwaters, Coconut Lagoon)

Mit einem Boot machen wir eine Fahrt in die Backwaters. In den von Kokospalmen gesäumten Kanälen lassen wir das tägliche Leben der Menschen an uns vorüberziehen. Heute bereiten wir ein südindisches Hochzeitsmahl zu, das wir dann traditionsgemäss auf Bananenblättern anrichten.

Tag 14: Kumarakom - Cochin

Am Morgen lernen wir Cochin, die wohl geschichtlich sowie geografisch und atmosphärisch interessanteste Stadt an der Malabar-Küste kennen. Zu den Sehenswürdigkeiten gehört die Jewish Synagoge mit dem Antikviertel, die chinesischen Fischernetze am Hafen, der Dutch Palast und die St. Francis Church, wo 1524 der portugiesische Seefahrer Vasco da Gama beigesetzt wurde. Am Abend können wir eine Kathakali-Tanzaufführung, einem typischen, über 400 Jahre altem Tanzdrama, welches auf alten Legenden basiert, sehen. Die Tänzer tragen phantastische Kostüme, ihre Gesichter sind bemalt. Jede Geste und Bewegung hat eine ganz besondere Bedeutung und muss jahrelang einstudiert werden. Übernachtung Casino Hotel

Tag 15: Transfer zum Flughafen von Cochin und Rückflug in die Schweiz (bzw. Verlängerungsprogramm Kerala)
Leistungen und Preise

Pauschalpreis pro Person: CHF 4‘860.-

Zuschlag Einzelzimmer: CHF 949.-

Inbegriffe Leistungen:

Flug Schweiz – Chennai mit renommierter Fluggesellschaft; Flug Cochin – Schweiz mit renommierter Fluggesellschaft; Taxen, Security-Charge und Treibstoffzuschlag auf Langstreckenflug; Alle Transfers; Rundreise klimatisiertem Reisebus mit Chauffeur, Preis pro Person, Basis Doppelzimmer bei einer Gruppengrösse von 12 Personen; Frühstück und Nachtessen während der ganzen Reise; Alle Kochkurse geleitet von professionellen lokalen Köchen/Köchinnen zusammen mit Jeannette Born; Alle Rezepte zum Nachkochen zu Hause; Begleitung während Rundreise durch deutsch sprechenden Reiseführer; Südindisches Mittagessen bei einer Familie; Kathakali Tanz-Vorführung in der Coconut Lagoon; Backwater (Flussfahrt) in Kumarakom; Besuch einer Teeplantage und Teefabrik; Alle Eintritte bei Besichtigungen.

Nicht inbegriffen:

Visagebühren; Trinkgelder; Getränke in Hotels und Restaurants; Persönliche Auslagen; Versicherungen; An- und Rückreise Flughafen Zürich.

Der angegebene Pauschalpreis gilt bei 12 Personen. Mindestteilehmerzahl 8 mit Kleingruppenzuschlag.

Preis-/Programm-Änderungen vorbehalten

Organisation und Reisevermittlung

Die Reise wird vom Indienkenner Ueli Blaser organisiert und von Jeannette Born, der Inhaberin der Kochschule www.kocherei.ch begleitet. Dieses aussergewöhnliche Programm haben sie mit ihrem langjährigen und erfahrenen Partner vor Ort, Laxman Jhala, zusammengestellt, der die Reise ebenfalls begleiten wird. Die Buchung erfolgt durch SwissExpress Reisebüro AG, Aeschengraben 6, 4010 Basel.

Reise hier über angefügtes Anmeldeformular buchen